Webhosting - Wann lohnt es sich?

Webhosting: Was es kostet und wann es sich lohnt

Dieser Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 17.05.2020

„Ich brauche eine Website“ ist ein Gedanke, den viele irgendwann haben werden. Es gibt ja viele gute Gründe dafür, nicht nur über soziale Netzwerke im Web erreichbar zu sein. Eng mit dem Thema Website verbunden ist auch das Webhosting. Doch wann lohnt es sich und wie viel darf ein guter Provider kosten?

Zu Beginn eine kurze Definition: Webhosting bezeichnet das Angebot eines Unternehmens, einen virtuellen Ort für permanent erreichbare Websites bereitzustellen. Diese können dann über einen Webbrowser wie Google Chrome oder Firefox aufgerufen werden. Somit ist Webhosting eine Art Mietlager, bei dem man sich um eingelagerte Objekte kümmert.

Wann braucht man Webhosting?

Wann braucht man Webhosting?
Wann braucht man Webhosting?

Webhosting wird überall dort benötigt, wo eine Person eine individuelle Webpräsenz wünscht. Wo also die Facebook-Seite oder der Eintrag in Diensten wie Google Maps nicht ausreicht, wird ein Hoster gefragt sein. Dabei ist es wichtig zu verstehen, dass es Webspace in ganz verschiedenen Formen und Preisen gibt. 

Klassische Hoster werden Webhosting mit viel Freiraum in der Gestaltung bereitstellen. Du kann entscheiden, welches Content Management System (CMS) du wählst, welche Domain und welches SSL-Zertifikat es sein soll. Anders sind hingegen Anbieter wie WordPress.com, bei denen man zwar ebenfalls eine Website aufsetzen kann, aber an das Content Management System gebunden ist. Auch findet man dort weitere Einschränkungen rund um die Auswahl der Designs und Erweiterungen. 

Es hilft daher, schon zu Beginn zu wissen, was genau man mit seiner Online-Präsenz plant. Soll es ein individuelles Projekt werden? Will man gar nicht so viele Möglichkeiten, sondern lieber einen einfach zu pflegenden Inhalt? Anhand dieser Fragen kann man feststellen, ob man zu einem klassischen Webhoster, einem Anbieter wie WordPress.com geht oder vielleicht doch eine Seite in einem sozialen Netzwerk ausreicht.

Gibt es kostenfreies Webhosting?

Free Webhosting - Website am eigenen Rechner bedeutet Stress
Free Webhosting – Website am eigenen Rechner bedeutet Stress

Ja, es gibt kostenfreies Webhosting. Doch ist dies in der Regel nicht grundlos kostenfrei. Denn das Bereitstellen von Websites ist unweigerlich mit Kosten verbunden. Daher suchen sich Anbieter für kostenfreies Webhosting häufig andere Wege, um Einnahmen zu generieren. 

So kann es sein, dass auf der eigenen Website Werbung eingeblendet wird. Ebenso ist es möglich, dass die Website nur über eine Subdomain (z.B. freiwählbarername.namedesanbieters.de) erreichbar ist. In anderen Fällen werden nur wenige Funktionen angeboten und weitere müssen durch zusätzliche Kosten erworben werden. So wird aus dem kostenfreien Web-Provider schnell ein kostenpflichtiges. Zuletzt gibt es natürlich auch Lockangebote, bei denen die ersten Monate kostenfrei sind, danach das Webhosting aber kostenpflichtig wird.

LESEN
WordPress Twenty Seventeen Theme: Wie du die Startseite anpasst

Klar ist: Es ist schwer eine professionelle Seite zu pflegen, wenn diese in irgendeiner Form Werbung enthält – ob nun in Form von Bannern oder aber über den Markennamen des Anbieters im Domainnamen. 

Wie viel darf gutes Webhosting kosten?

Webhosting Server-Center
Webhosting Server-Center

Wenn nach Webspace mit guten Rahmenbedingungen gesucht wird, findet man sich früher oder später bei einem von vielen kostenpflichtigen Anbieter. Hier nun die Frage: Wie viel darf es kosten?

Die Preise für Webhosting orientieren sich in der Regel an der benötigten Leistung. Je Ressourcen-hungriger das gewählte Content Management System ist und umso mehr Besucher auf dein Online-Angebot kommen, desto mehr Leistung wird benötigt. Daneben spielt bei der Preisfindung natürlich auch der Anspruch mit ein. So wird für einen Onlineshop die Schnelligkeit der Website eine große Rolle spielen, für eine Unternehmenspräsenz sind es vielleicht kurze Wartezeiten und Kompetenzen des Supports.

Grob empfohlen gilt, dass eine kleine Website unter 10 Euro monatlich ein gutes Webhosting erhalten kann. Größere Websites sollten unter 50 Euro monatlich ein passendes Paket finden. Wer sich zu sehr am Preis orientieren möchte, sollte jedoch im Hinterkopf behalten, dass ein späterer Umzug nicht nur viel Zeit in Anspruch nehmen kann, sondern auch zusätzliche Kosten. Daher sollte nach einem Webhosting-Paket gesucht werden, das nicht nur für die nächsten Wochen, sondern idealerweise etwas länger gute Dienste leistet.

Nimm dir also genug Zeit bei der Suche nach deinem Provider. Meine Empfehlung ist immer eine selbst gehostete WordPress Installation bei einem guten Hoster.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nach oben scrollen