Ubuntu lässt die eigene Unity Desktopumgebung sterben

Ubuntu Unity ist tot

Artikel wurde aktualisiert am 07.04.2017

Die Desktopumgebung, für die Linux-Distribution Ubuntu, Unity wird eingestellt. In Zukunft wird Ubuntu wieder auf die Gnome 3 Shell setzen. Wie früher schon. Damit begräbt Canonical auch den Traum von einem einheitlichen Linux-Betriebssystem für Desktop, Tablet und Smartphone.

Der Griff nach den Sternen hatte einen Namen. Convergence und Ubuntu Unity waren die trending words.

Viele Jahre später musste der Gründer und Chef von Ubuntu und Canonical die Reißleine ziehen um nicht noch mehr Geld und Ressourcen zu verbrennen.

Mit Unity sollte nicht nur eine eigene Desktopumgebung geschaffen werden. Das Ziel war viel größer, fast schon größenwahnsinnig! Was nicht mal Microsoft mit dem Windows Mobile schafft, wollte der Underdog Canonical umsetzen.

Der eigene Desktop auch für Tablet und Smartphone.

Unity 7 auf Ubuntu 16.10
Unity 7 auf Ubuntu 16.10

Kurz gab es Smartphones mit Ubuntu Phone vorinstalliert zu kaufen. Wie erwartet konnte sich diese Kombination aber nicht gegen Android und iOS durchsetzen.
Die mobile Schiene war also schon tot und mit der kompletten Aufgabe war zu rechnen.

Auf dem Desktop sah es jedoch anders aus. Canonical war noch aktiv am Entwickeln des Unity 7 Nachfolgers, Unity 8. Es gab auch schon die ersten Testversionen mit dem eigenen Anzeige-Server MIR. Das ist nun alles Geschichte.
Die Weiterentwicklung von Unity und MIR wird komplett eingestellt.

Fun Fact: Am 13. April 2017 kommt die nächste Ubuntu Version 17.04 heraus. Aber noch mit dem schon tot erklärten Unity. Auch die darauffolgende Version 17.10 wird noch Unity als Standard-Desktop haben.

Erst Ubuntu 18.04 LTS wird wieder mit Gnome 3 kommen.

Ubuntu mit dem Gnome 3 Desktopmanager
Ubuntu 16.10 mit dem Gnome 3 Desktopmanager

Unity hat ein neues Bedienungskonzept mitgebracht, welches stark an macOS angelehnt ist. Die einen mochten es, die anderen hassten es.
Wer auf Unity gesetzt hat, wird sicher von den aktuellen Entwicklungen enttäuscht sein.

Ich selbst nutze ja auch Ubuntu, habe aber von Anfang an auf Gnome 3 gesetzt. Dafür gibt es einen eigenen Ubuntu Spin, welcher den Gnome-Desktop als Standard mitliefert. Spätestens ab April 2018 wird ubuntugnome.org dann aber obsolet werden und in die Standard-Ubuntu-Distribution verschmelzen.

Hast du mit dieser Entwicklung gerechnet?

Verfasst in: NewsTags: ,

Willst du an der Diskussion teilnehmen?


Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentar *

Name *
E-Mail *
Webseite