Schnell und schlank sind die Minimal Themes für WordPress

Minimal Themes für Wordpress

Artikel wurde aktualisiert am 23.11.2016

Was als kleine Blog-Software begonnen hat, ist heute das mit Abstand am weitesten verbreitete, CMS weltweit. Wir sprechen natürlich von WordPress. Nicht nur WP ist extrem gewachsen, auch die WordPress Themes werden immer multifunktioneller und aufgeblähter. Das ist gut für den unbedarften Benutzer, aber gleichzeitig schlecht für die Geschwindigkeit der Webseite.

David Keulert geht den entgegengesetzten Weg. Weg vom unnötigen Ballast und in Richtung Minimalismus und auf Geschwindigkeit optimierte Webseiten. Genau diese Philosophie setzt der Blogger in seinem Themes auf minimal-themes.com um.

Ich bin auch ein Befürworter von Keep it Simple, weshalb ich das Projekt auch sehr interessant finde. Obwohl ich der Einfachheit wegen in letzter Zeit auf Themes mit riesigem Funktionsumfang, wie Divi oder Enfold, setzte.

Seit dem ich mir die Minima-Themes angesehen habe, schwirrt das Thema in meinem Kopf herum. Also habe ich letzte Woche eine Mail an David gesendet, mit der Bitte, mir eines seiner Themes für einen Test zu senden. Ich durfte mir sogar eines aussuchen, wobei es für den Test egal wäre.
Ganz ohne Sidebar mag ich es dann doch nicht und Magazin-Style gefällt mir auch immer gut.
Ich habe mich also für das M2 Theme entschieden. Nicht zuletzt, weil es meinem Theme hier auch am nächsten kommt.

Performance- und Suchmaschinenoptimierter Code stehen bei unseren Minimal WordPress Themes ganz klar im Fokus.

Minimal Themes im Überblick

Minimal-Themes Features -Screenshot
Minimal-Themes Features -Screenshot

Es geht also um Geschwindigkeit, Minimalismus und gleichzeitige SEO-Tauglichkeit. Die wichtigsten Features habe ich mittels Screenshot gleich von der originalen Seite übernommen.

Performance und SEO-Optimiert

M9 Minimal ThemeDie meisten Premium Themes kümmern sich heute schon um die Meta Tags und schreiben sich SEO Optimierung auf die Fahnen. Gerade in dem Punkt konnte mich bis heute noch kein einziges Theme zu hundert Prozent überzeugen. Ich bin gespannt wie sich David hier schlägt.

Bei der Performance erwarte ich natürlich Spitzenleistungen.

Relative URLs

Dieses Thema hatte ich bis heute noch gar nicht so auf dem Schirm. Vielleicht auch, weil WordPress selbst durchgehend mit absoluten URLs arbeitet. Wenn ich aber darüber nachdenke, machen relative Links doch sehr viel Sinn. Interne Links am besten relativ zum Document Root und externe URLs ohne das Schema anzugeben, also in der Form: //domain.com/index.html.

Wechsle ich zum Beispiel mal auf https, spare ich mir das Suchen und Ersetzen in der Datenbank, da die Links sich automatisch daran anpassen. Da haben die Themes von David schon vor dem eigentlichen Test einen Pluspunkt.

Ob relative Adressen aber eine Seite schneller machen, daran zweifle ich doch stark.

Verzicht auf Javascript

Die letzte Webseite, komplett ohne Javascript, habe ich vor mehr als fünf Jahren erstellt. JS ist aber auf jeden Fall ein Performance Killer. Besonders wenn gleich zehn größere Bibliotheken im Header geladen werden, was bei vielen Themes ja durchaus der Fall ist. Beim Test werden aber durch meine Plugins einige JS Aufrufe dazukommen.

Kleiner Upload

Das erste worauf ich geschaut habe, als ich das Testtheme erhalten habe, war die Größe der .zip Datei. Sagenhafte 20,6 KB! Auch entpackt blieb es bei 22 KB.
Das ist schon eine Wohltat, wenn nicht bei jedem Theme-Update 20 MB, in Form von tausenden Dateien, auf den Server geschoben werden müssen. Das muss sich ja in der Ladezeit auswirken.

Sauberes HTML5 und CSS3

OK, HTML5 und CSS3 gehören heute zum Standard. Meist auch relativ sauber. Aber auch mit ganz viel Ballast. Bei den meisten Premiumthemes wird ein Großteil des CSS Codes nie genutzt.

Responsive Design

M2 am Handy
M2 am Handy
Die Anpassung an verschiedene Displaygrößen setzte ich bei jedem Theme voraus. Das geht im Jahre 2015 nicht mehr anders.

Keine Optionen und kein Customizer

Ob das nun ein Feature ist, darüber lässt sich sicher streiten. Für viele Anfänger ist das sicher kein Kaufargument. Einsteiger zählen aber wohl auch nicht zur direkten Zielgruppe.

Boilerplate = Vorlage

Die minimalen WP Themes sollen sich auch gut als sogenanntes Boilerplate nutzen lassen. Damit ist gemeint, dass du das Theme als Fundament für deine eigenen Anpassungen nutzen kannst. Durch die wenigen vorhandenen Formatierungen, ist es sehr einfach die eigenen Designwünsche umzusetzen.

Was kosten die Minimal-Themes?

Du kannst die Themes nicht einzeln kaufen, sondern bekommst für eine einmalige Gebühr von 99 Euro alle vorhandenen Themes und auch die zukünftigen. Updates inklusive. Die Themes kannst du auch auf all deinen eigenen Projekten nutzen, ohne weitere Kosten.

Damit du die Katze nicht im Sack kaufen musst, gibt es auch eine 30 Tage Geld zurück Garantie.
Auf den ersten Blick vielleicht nicht ganz billig, aber du bekommst ja gleich mehr als ein Theme und erhältst lebenslange Updates. Dadurch relativieren sich die Kosten wieder.

Minimal Themes im Test

Minimal-Themes VS Divi

In meinem Test möchte ich das M2 Theme mit meinem aktuell verwendeten Divi Theme direkt vergleichen. Das mache ich auch live hier auf der Seite. Mit allen aktivierten Plugins. So habe ich einen wirklichen Vergleich, in einer realen Testumgebung. Auf einer nackten WordPress-Installation, ohne Plugins, ist jedes Theme schnell.

Ich nutze auf j0e.org die Plugins Cachify und Autoptimize, mit denen ich immer sehr gute Optimierungs- und Ladezeitwerte bekomme. Leider funktioniert das Autoptimize Plugin mit dem M2 Theme nicht. Es werden einfach keine komprimierte und zusammengefügte CSS- und JS Dateien erzeugt. Warum, konnte ich leider nicht herausfinden.
Deshalb muss ich diesen Test ohne diese Plugins machen.

Am Theme hab ich lediglich das Logo Bild ausgetauscht.

Minimal-Themes M2 Elegant Themes Divi
Entpackt / .zip 0,020 MB / 0,022 MB 19 MB / 4,8 MB
PageSpeed Score 86% 85%
YSlow Score 73% 76%
Page Load Time 4,9 s 4,4 s
Total Page Size 1,43 MB 1,24 MB
Requests 73 53
PageSpeed Insights Mobile 55 / 100 68
PageSpeed Insights Desktop 74 / 100 79
Falsche Nutzung von H Tags (SEO) ja Ja

Bilder zu den Tests mit Divi:

Bilder zu den Tests mit M2:

Nachdem ich nachgesehen hatte, warum beim großen Divi Theme ein besserer PageSpeed Wert heraus kam, hab ich erkannt, warum das M2 Theme von Minimal Themes bei dem Test benachteiligt war. Die Bilder sind nämlich alle für die Darstellungsgröße des Divi Themes optimiert. Das M2 Theme hat die Bilder zwar alle passend herunter skaliert, genau diesen Umstand (Serve scaled images) bewertet der PageSpeed Score aber nun negativ. Darum dieses Ergebnis.

Zum Abschluss hab ich noch ein Childtheme erstellt, um zu testen, ob das M2-Theme da irgendwelche Probleme macht. Dieser Test fiel positiv aus, Child-Themes können problemlos genutzt werden. Hier kannst du das Child Theme downloaden.

Und so schaut j0e.org auf Minimal-Themes M2 aus:

j0e.org im Gewand des  M2 Minimal-Theme
j0e.org im Gewand des M2 Minimal-Theme

Support und Updates

Minimal-Themes Updates
Deutscher Support wird ja von vielen bevorzugt. Da kann dieses Theme natürlich punkten.
So lange gibt es die Minimal WordPress Themes ja noch nicht. Aber in der kurzen Zeit gab es schon fünf Updates. Das spricht auf jeden Fall für den Entwickler und das Projekt.

Positives

Optisch gefällt mir das Theme schon sehr gut. Noch etwas an meine Farben anpassen und schon würde das passen. Rein vom Aussehen spricht da nichts von Minimalismus.

Ich habe es ja schon oben angesprochen. Die Minimal Themes sind wirklich sehr schlank und echte Leichtgewichte. Da sind auch schnell die Stellen gefunden, wo Änderungen gemacht werden müssen und können.

An den Requests sieht man sehr schön wie optimiert das Theme ist. Satte 20 Requests weniger, ob wohl ich alle Plugins und die Werbung auch online hatte. Das ist schon mal ne Hausnummer.

Am auffälligsten ist die subjektiv schnelle Darstellung der Seite. Aufgrund der wenigen CSS Anweisungen kann der Browser die Ansicht viel schneller rendern, und die Seite wird sofort angezeigt.

Negatives

Sidebar nutzt h3 TagsViel Negatives ist mir nicht aufgefallen. Ich habe mir alle Theme-Dateien angesehen. Die sind wirklich sehr sauber gearbeitet. Unnützen Code findest du hier keinen.

Zwei typische Fehler hab ich aber gefunden.
Auf den Archivseiten, inklusive Startseite, findet sich kein H1 Tag. Besonders auf der Startseite könnte damit noch mal explizit auf das Thema des Blogs verwiesen werden. Das könnte ganz einfach mit dem Blog-Titel eingeblendet werden.

Die Überschriften in der Sidebar werden mittels H3 formatiert. Gerade H1-H3 sollte wirklich dem Content vorbehalten werden. Die meisten Schreiber nutzen diesen Tag auch sehr aktiv, deshalb hat H3 nichts in der Sidebar zur Formatierung zu suchen.

Diese zwei Sachen würde ich ankreiden. Das ist aber auch in zwei Minuten gefixt.

Direkt zu Minimal-Themes

Fazit

Unterm Strich gefällt mir das M2 Theme von Minimal-Themes sehr gut. Optisch und technisch. Lediglich zwei kleine Sachen würde ich noch nacharbeiten, sonst habe ich keine Beanstandungen.

Die Themes kann ich hauptsächlich für erfahrene Anwender empfehlen, die schon gewisse Erfahrungen mit HTML und CSS haben. Dann sind Anpassungen kein Problem.

Das Theme bringt sowohl rechnerisch, also auch rein subjektiv für den Besucher einen Geschwindigkeitsvorteil, im Vergleich zu anderen, aufwendigeren Premium WordPress Themes.

j0e.org M2 Home Screenshot
j0e.org M2 Home Screenshot
Schnell und schlank sind die Minimal Themes für WordPress wurde von am 20.09.2015 getestet.
Bewertung: 5 von 5 Sternen

Da die Webseitengeschwindigkeit ein Rankingfaktor bei Google ist, werden minimale WordPress Themes immer mehr an Bedeutung gewinnen. Ich bleibe am Thema!

Verfasst in: WordpressTags:

Willst du an der Diskussion teilnehmen?


Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentar *

Name *
E-Mail *
Webseite