Quicklytics und QuickAdSense im Test

quickanalytics

Artikel wurde aktualisiert am 03.10.2016

Vor zwei Wochen habe ich mir ein iPad mini zugelegt. Super Gerät, die Größe passt perfekt für mich. Ich kann euch das Teil nur empfehlen. Da ich kein Smartphone besitze, ist das mein erster Einstieg in die Welt von Apps mobilen Devices.

Eines war mir sofort klar, ich brauche eine App für Google Analytics und für Adsense. Am besten möglichst einfach und übersichtlich. Ich bin auch schnell fündig geworden. Beide Tools sind vom Entwickler ESCOZ Inc. Die möchte ich euch nun vorstellen.

QuickAdsense – Google Adsense App

QuickAdsense ist kostenlos im Appstore erhältlich. Mittels In-App Kauf kannst du auf die Professional Version für 3,59€ upgraden. Dieses Upgrade hab ich mir gespart, da mir die Standardfunktionen voll genügen. Für genauere Auswertungen schau ich sowieso direkt am PC in Adsense rein.

Grundsätzlich sind alle Informationen für Heute, Gestern, diesen Monat, letzten Monat und für eine selbst definierbaren Zeitraum verfügbar. Diese Vorwahlen machen das Navigieren in der App sehr einfach. Für mich ist immer der aktuelle Monat am interessantesten.

Auf der rechten Seite findet sich das Menü. Wie ihr seht, sind nur Overview, Products, Sites und Countries aktiv. Der Rest wird erst mit dem Upgrade freigeschalten.

Übersichtsbildschirm

QuickAdsense Übersicht
QuickAdsense Übersicht

Auf der Übersicht finde ich eigentlich schon alles was ich wissen will. Das würde mir schon völlig ausreichen.
Ich habe ganz oben die Einnahmen für den gewählten Zeitraum. Groß und in grün gehalten.
Gleich darunter findest du noch die Einblendungen, Klicks, CTR, CPC, RPM und den täglichen Durchschnitt.

Übersicht als Graph

QuickAdsense - Einnahmen Graph
QuickAdsense – Einnahmen Graph

Zusätzlich zu den Zahlen findest du noch einen schönen Graph für die letzten 30 Tage. Da werden mögliche Umsatzeinbrüche auf einen Blick sichtbar. Oder wie in meinem Fall ein neues Umsatzhoch nach einigen Optimierungen an der Werbung.

Produkt Aufgliederung

QuickAdsense - Produkte
QuickAdsense – Produkte

Unter Produkten versteht Google die typische Bannerwerbung, Werbung in der Suche oder zb. Werbung für mobile Geräte. In meinem Fall nur Adsense for Content und Adsense for Search.
Hier werden die Einnahmen nach Produkt aufgegliedert.

Fazit

Die iOS App QuickAdsense kann genau das was ich mir wünsche. Sogar in der Free Version. Einzig die fehlende deutsche Übersetzung kann ich bemängeln.
Ich kann die App für alle Adsense Werbetreibenden nur empfehlen.

 

Quicklytics – Google Analytics App

Quicklytics for Google Analytics
Quicklytics for Google Analytics

Nun kommen wir zum großen Bruder. Groß weil Quicklytics kostenpflichtig ist und generell umfangreicher ist. Das Tool ist mit 6,99 Euro das teuerste auf meinem iPad. Für Webmaster aber ohne Frage den Preis wert.

Du kannst all deine Analytics Accounts und auch unendliche Seiten pro Account verwalten. Quicklytics ist für alle iOS Geräte konzipiert. Für die neuesten Versionen gibt’s auch Retina Support.

Übersicht

Quicklytics- Start und Übersicht
Quicklytics- Start und Übersicht

Der Übersichtsbildschirm bietet alle wichtigen Daten, ähnlich wie Analytics selbst.

Direkt unter den Grafiken kannst du ganz einfach auf die vordefinierten Zeiträume Heute, Gestern und einen Monat zurück springen. Die Punkte nebenbei sind weiteren Seiten im aktuellen Analytics Account. In meinem Fall sind das vier. Diese Option finde ich besonders praktisch, ein schnelleres Wechseln zwischen den Seiten ist kaum möglich.

Quicklytics - Besucher Graph
Quicklytics – Besucher Graph

Halte den Finger drei Sekunden auf einer der Grafiken um sie vergrößert darzustellen.

Vergleich Traffic gestern und heute

Quicklytics - Vergleich gestern und heute
Quicklytics – Vergleich gestern und heute

Sehr nett ist auch der direkte Vergleich zum Vortag. Die grüne Linie zeigt die Vergleichsdaten an.

Fazit

Quicklytics bietet alle Informationen wie die Werboberfläche. Bis auf wenige Kleinigkeiten ist die App auch vorbildlich auf Deutsch übersetzt.
Ich bräuchte so viele Daten gar nicht auf dem iPad, für Statistikfreaks aber sicher eine gute Sache. Für Google Analytics gibt es wohl nichts besseres.

Verfasst in: SEO ThemenTags: , , ,
1 Kommentar
  1. […] auch noch für die Keywords, bei denen er gut rankt. Für das Besuchertracking hab ich ja schon Quicklytics vorgestellt. Das nutze ich nach wie vor für den schnellen Überblick am […]


Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentar *

Name *
E-Mail *
Webseite